Ein überfülltes Auto in Afghanistan, der Kofferraum steht offen, und auf dem Dach ist ein Ölfass befestigt

Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance, Details wollten wir unter der Überschrift Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance finden Sie in unserem Artikel..

Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance

Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance

Die Taliban nehmen Stadt um Stadt ein. Die Politik des Westens ist gescheitert – erst ihr „Krieg gegen den Terror“, dann der vorschnelle Abzug.

Ein überfülltes Auto in Afghanistan, der Kofferraum steht offen, und auf dem Dach ist ein Ölfass befestigt

Af­gha­n:in­nen fliehen vor den Kämpfen zwischen den Taliban und dem afghanischen Militär aus Herat Foto: Hamed Sarfarazi/ap

Es sieht nicht gut aus für Afghanistan. Provinzhauptstädte fallen schneller an die Taliban, als auch der Autor es für möglich gehalten hätte. Selbst Kabul ist in Gefahr. Ob die Regierung zu einer Verteidigung fähig ist, steht in den Sternen. Welchen Preis eine Gegenoffensive hätte, sieht man in Laschkargah in Südafghanistan. Um einen Angriff auf die Taliban starten zu können, forderte die Armee die Bevölkerung auf, die Stadt sofort zu verlassen. Bombardements im Stadtzentrum folgten; Basare, Schulen, Krankenhäuser brennen. Zi­vi­lis­t:in­nen werden getötet.

Nach dem 11. September 2001 klammerten sich viele Af­gha­n:in­nen an die Hoffnung, dass die Anschläge von al-Qaida ihr verarmtes, von rückwärtsgewandten Islamisten regiertes Land wieder auf die weltpolitische Agenda gesetzt hatten. Dass der demokratische Westen ihnen helfen würde. Und er kam, versprach freie Wahlen und Frauenrechte. Allerdings wollte der Westen zugleich einen „Krieg gegen den Terror“ führen und brauchte dazu die Warlords mit ihren Milizen als Verbündete.

Im Ergebnis entstand eine Fassadendemokratie mit einer korrupten Oligarchie als eigentlichen Machthabern. Der Westen akzeptierte, dass Wahlen gefälscht wurden und fälschte sogar mit. Das brachte den Taliban neuen Zulauf als Antiokku­pations- und Antikorruptionstruppe.

Afghanistans politische Eliten, aber auch Teile der Zivilgesellschaft, Demokratie hatte nie eine Chanceverließen sich jahrelang darauf, dass die US-Amerikaner ihr Land nicht fallen lassen würden. Schließlich haben die USA etwa 1,5 Billionen Dollar in den Kampf gegen die Taliban investiert. Doch dann kam Trump. Nach dem Motto „America First“ wurde einseitig ein Truppenabzug beschlossen.

Bündnis mit den Warlords

Das jetzt bestmögliche Szenario wäre für die Af­gha­n:in­nen immer noch schlimm: Der Westen müsste mit der Drohung Ernst machen, sämtliche Entwicklungsgelder zu sperren, falls eine Taliban-Regierung militärisch an die Macht kommt, und so Verhandlungen über ein Kriegsende erzwingen. Der Preis wäre, die von den USA installierte Regierung von Präsident Ghani fallen zu lassen – und viele Menschen- und Freiheitsrechte aufzugeben.

Die Warlords, oft Islamisten wie die Taliban, wären sicher zur Verständigung bereit. Die Alternative wären Flächenbombardements der Städte, die jetzt von den Taliban kontrolliert werden, was eine Verlängerung des Krieges bedeuten könnte.

Eigentlich müssten die Af­gha­n:in­nen demokratisch über ihre Zukunft entscheiden. Aber eine echte Demokratie hatte nie eine Chance – auch weil der Westen den „Krieg gegen den Terror“ wichtiger fand und sich mit den Warlords verbündete.

Bir cevap yazın