Nachrichten

Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche?

Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche?, Details wollten wir unter der Überschrift Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche? für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche? finden Sie in unserem Artikel..

Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche?

Verwirrende Corona-Zahlen in Berlin: Ein Krankenhaus pro Woche?

Eine entscheidende Kennzahl der Corona-Pandemie liegt merkwürdig hoch. Warum das so ist, lässt sich nur schwer ermitteln. Ein Wochenkommentar.

Franziska Giffey und Ulrike Gote bei Pressekonferenz

Tragen nicht unbedingt zur Aufklärung bei: Franziska Giffey (SPD) und Ulrike Gote (Grüne) Foto: dpa

Man kann und muss sicher nicht alles verstehen, auch nicht als Journalist. Aber manchmal gibt es Ungereimtheiten, die sich hartnäckig dagegen wehren, ignoriert zu werden. In diesem Fall ist es eigentlich nur eine mysteriöse Zahl, die den Autor umtreibt: die sogenannte 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von Berlin.

Es geht dabei um die Anzahl der Menschen, die innerhalb einer Woche mit Covid-19 in Berliner Krankenhäusern aufgenommen werden, pro 100.000 EinwohnerInnen, um genau zu sein. Wenn die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz an einem Tag mit 3,88 angegeben wird, bedeutet das bei rund 3,7 Millionen BerlinerInnen, dass in den vergangenen 7 Tagen ungefähr 140 Covid-Erkrankte ins Krankenhaus mussten.

Die 3,88 sind nicht ausgedacht, es ist die Zahl, die das Robert-Koch-Institut (RKI) für Freitag, den 28. Januar, nennt. Deutschlandweit betrachtet ist es eine eher niedrige Zahl. Auftritt Berliner Senatskanzlei: In deren täglicher Corona-Fallstatistik wird dieselbe Inzidenz mit 19,1 angegeben. Was bedeuten würde, dass in den letzten 7 Tagen nicht weniger als 700 Menschen mit Covid in Kliniken aufgenommen wurden. Zum Vergleich: Das Vivantes Klinikum Am Urban hat 620 Betten.

Was denn jetzt – 140 oder 700? Das ist keineswegs unerheblich bei diesem Pandemie-Indikator, auf der Senats-Website springt das entsprechende Ampel-Licht auch schon bei einer Inzidenz von 8,0 auf Rot. Leicht nachvollziehbar, denn bei tendenziell milderen, aber massenhaften Erkrankungen mit der Omikron-Variante ist die Belastung des Gesundheitswesens der entscheidende Parameter.

Als Journalist fragt man in einem solchen Fall natürlich nach – und zwar recht hoffnungsvoll, seitdem sich die zuständige Senatsgesundheitsverwaltung unter Ulrike Gote (Grüne) neu aufgestellt hat. Die Informationspolitik ihrer Vorgängerin Dilek Kalayci war, freundlich gesagt, unterirdisch gewesen.

Ernüchternde Recherche

Leider verläuft die Recherche schon wieder ernüchternd: Nachdem unter Kalayci Anrufe bei der Pressestelle an einem Anrufbeantworter ohne Aufzeichnungsfunktion abprallten, steht unter Gote einfach gar keine Durchwahl mehr auf der Homepage – ein Alleinstellungsmerkmal unter den Senats-Pressestellen. Eine Anfrage per E-Mail wird tagelang liegen gelassen; auf mehrmalige Nachfrage kommt schließlich eine eher kryptische Antwort.

Man verwende, heißt es darin, bei der Erhebung eine neue Berechnungsmethode, die die Hospitalisierungsinzidenz „sehr viel akkurater schätzt“. Sie werde nun im Gegensatz zu den Zahlen des RKI, die von den Gesundheitsämtern stammen, „auf Basis der IVENA-Daten berechnet“, wobei IVENA „Interdisziplinärer Versorgungsnachweis“ bedeutet – eine Art überregionales Informationstool für Krankenhäuser.

Unterschiedliche Erhebungsweisen können für Abweichungen sorgen, das ist klar. Warum der Unterschied so eklatant ist, erklärt das nicht – und was aus der knallroten Hospitalisierungsampel eigentlich folgt, dazu äußert sich die Senatsverwaltung auch nicht: Die Frage, ab wann die Inzidenz bei der Bettenbelegung bedenklich wird, lässt sie einfach unbeantwortet. Im Normalfall würde man jetzt einfach noch mal schnell anrufen, aber was ist in der Schnittmenge von Corona und Senat schon normal?

Und so nimmt auch die etwas hilflose Reaktion der Regierenden Bürgermeisterin nicht Wunder, die auf der Senats-Pressekonferenz am Dienstag gefragt wurde, ob das „Volllaufen der Krankenhäuser“ in Kombination mit zunehmenden Ausfällen beim ärztlichen und pflegerischen Personal nicht problematisch sei. Sie finde es „sehr zu kurz gesprungen, hier einfach von Volllaufen der Normalstationen zu sprechen“, so Franziska Giffey (SPD). Man habe ihr berichtet, dass jetzt eben viele Patienten wegen anderer Probleme ins Krankenhaus kämen, aber zusätzlich noch eine Coronainfektion aufwiesen, „was teilweise erst im Krankenhaus festgestellt wird“.

Mit und ohne und so weiter

Eine „genaue Zahl darüber, wie viele jetzt mit und ohne und so weiter“ konnte Giffey nicht nennen. Und auf die taz-Frage, warum sich eigentlich nicht klar abbilden lässt, wie viele Menschen tatsächlich mit Atembeschwerden oder anderen Covid-Folgen ins Krankenhaus aufgenommen werden müssen, gab Senatorin Gote eine knappe Antwort: gar keine nämlich.

Corona wütet schon seit zwei Jahren, aber gut: Jede neue Verwaltung muss sich erst mal ins Geschäft einfinden. Trotzdem wäre es wirklich sehr, sehr wünschenswert, dass im Umgang mit der Pandemie endlich einmal Klartext geredet würde. So schwer kann das doch nicht sein.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

Başa dön tuşu