Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen

Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen, Details wollten wir unter der Überschrift Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen finden Sie in unserem Artikel..

Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen

Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen© Reuters. Verrückter Hund – 35-jähriger Lagerist kann dank Shiba Inu in den Vorruhestand gehen

Ein Krypto-Anleger, der im Februar mehrere Tausend Dollar in die „Scherz-Kryptowährung“ Shiba Inu investiert hat, kann nun in den Vorruhestand gehen.

Wie das renommierte Finanzmagazin Fortune berichtet, hatte der 35-jährige Supermarktlagerist namens Rob 8.000 US-Dollar in den Shiba Inu (SHIB) investiert, als der Kurs der Kryptowährung noch bei knapp 0,0000001 US-Dollar lag. Damit kam er auf ein sattes Vermögen von 800 Mrd. SHIB. Als der Shiba-Kurs im Mai dann auf das damalige Rekordhoch von 0,00035 US-Dollar geklettert war, buchte Rob einen Teilgewinn seiner Investition aus und konnte dadurch satte 500.000 US-Dollar auf sein Bankkonto einzahlen.

Zusätzlich hat der SHIB-Anleger noch immer mehr als 1 Mio. US-Dollar in Krypto in seinen Wallets, denn im Oktober konnte der „Meme-Coin“ nochmal kräftig zulegen. Nichtsdestotrotz konnte Rob schon jetzt mit seinem ausgebuchten Gewinn seinen Job kündigen, der ihm immerhin ein Jahressalär von 68.000 US-Dollar eingebracht hat, und sich stattdessen auf seine Familie und weitere Krypto-Investitionen konzentrieren. Seine verbleibenden Tokens will er zunächst halten.

Lesen Sie weiter auf Cointelegraph

Kommentar