US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen

US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen, Details wollten wir unter der Überschrift US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen finden Sie in unserem Artikel..

US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen

US-Infrastrukturgesetz: Neue Steuermilliarden auf Kryptowährungen© Reuters.

Investing.com – Der US-Kongress hat ein Infrastrukturgesetz in Höhe von 1,2 Billionen Dollar verabschiedet. Der Gesetzentwurf wurde im Repräsentantenhaus nach monatelangen Verhandlungen mit 228 : 206 Stimmen gebilligt. Nun liegt es am Präsidenten, das Dokument zu unterzeichnen.

Das Paket enthält trotz monatelanger Lobbyarbeit von Branchenvertretern, die die Regulierungsbemühungen entschärfen wollten, eine neue Steuerpflicht für Kryptowährungen.

Kryptowährungen im Fokus

Angesichts des hohen Finanzbedarfs des Gesetzes haben sich die US-Regierungsstellen nach allen möglichen Einnahmequellen umgesehen, darunter auch Kryptowährungen. Die Gesetzgebung zielt darauf ab, die Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Kryptowährungen einzudämmen. Zu diesem Zweck wird eine Reihe neuer Offenlegungspflichten eingeführt, die für digitale Vermögenswerte wie Kryptowährungen und nicht-fungible Token (NFTs) gelten.

Im Jahr 2018 hatte die US-Steuerbehörde IRS erklärt, dass die Steuerlücke auf Kapitalgewinne aus Kryptowährungen im Jahr 2017 etwa 11,5 Milliarden Dollar betrug. Und es ist davon auszugehen, dass sich die Lücke seither vergrößert hat, nachdem die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen erheblich gestiegen ist. Derzeit betrachten die US-Steuerbehörden Kryptos als ähnliche Vermögenswerte wie Aktien.

Es wird erwartet, dass die Umsetzung des Gesetzes in den nächsten zehn Jahren zu neuen Einnahmen in Höhe von 28 Milliarden Dollar führen wird.

Krypto-Akteure haben das Nachsehen

Kritiker befürchten, dass die zu weit gefasste Definition des Begriffs „Broker“ im Text auch Unternehmen einschließt, die keine Kunden haben und keinen Zugang zu den von den Steuerbehörden angeforderten Informationen besitzen.

Als Reaktion auf diese Bedenken erklärte das US-Finanzministerium im August, dass es nicht gegen Nicht-Händler wie Miner, Hardware-Entwickler und andere vorgehen werde. Dieses Versprechen ist jedoch keine Garantie für eine Änderung der Politik unter künftigen Regierungen.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Broker Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten wie Bitcoin oder Ethereum an den IRS melden müssen. Die Broker werden auch verpflichtet sein, die Namen und Adressen der Kunden offenzulegen. Ferner würde das Gesetz Unternehmen und Börsen dazu verpflichten, Überweisungen von mehr als 10.000 Dollar in Kryptowährung zu melden.

Ein riskantes Gesetz für Krypto

Nach Angaben der Steuerstiftung könnten die neuen Beschränkungen die Verwaltungskosten für Finanz- und Kryptoanbieter erhöhen.

„Das Ergebnis wäre ein erheblicher Anstieg der Compliance-Kosten für die Branche sowie Standortverlagerungen, was bei einer so virtuellen Branche wie digitalen Währungen nicht von der Hand zu weisen ist.“

Die Befürworter der ursprünglichen Regelung argumentierten, dass die Befreiung von dezentralen Börsen oder Kryptowährungs-Minern von der Meldepflicht einen „gespaltenen Kryptowährungsmarkt“ schaffen und einen „unregulierten Schattenfinanzmarkt“ fördern könnte.

Die Bestimmungen dieses Gesetzes werden jedoch erst im Januar 2024 in Kraft treten, was den Lobbyisten Zeit gibt, sich bei der Regierung für eine Aufweichung der Vorschriften einzusetzen.

Bir cevap yazın