Superyachten in einer Werft mit Kränen.

Ungleichheit bei Treibhausgasemissionen: Klimakiller Superyachten, Details wollten wir unter der Überschrift Ungleichheit bei Treibhausgasemissionen: Klimakiller Superyachten für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Ungleichheit bei Treibhausgasemissionen: Klimakiller Superyachten finden Sie in unserem Artikel..

Ungleichheit bei Treibhausgasemissionen: Klimakiller Superyachten

Ungleichheit bei Treibhausgasemissionen: Klimakiller Superyachten

Superreiche emittieren oft tausendmal so viele Treibhausgase wie Durchschnittsmenschen. Grund dafür sind Luxusgüter wie Yachten und Privatjets.

Superyachten in einer Werft mit Kränen.

Immer noch ein beliebtes Statussymbol: Superyachten in der Werft von Blohm&Voss in Hamburg Foto: Hanno Bode/imago-images

„Superreiche leben wie ökologische Vandalen“, hieß es kürzlich von der Entwicklungsorganisation Oxfam. Die reichsten 1% der Weltbevölkerung – weniger als die Zahl der Ein­woh­ne­r:in­nen Deutschlands – emittiert demnach mehr Treibhausgase als die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung, also rund 4 Milliarden Menschen. Wie ist so etwas möglich?

Während es viel Wissen über Arme und Armut gibt, sind Reiche und Superreiche oft nicht besonders auskunftsfreudig, und selbst die wichtigsten Studien über sie schätzen nur ihr Vermögen. So ist es auch beim CO2-Fußabdruck von Menschen: Es gibt klare und einfache Möglichkeiten, die Emissionen eines Haushaltes zu messen, wenn bekannt ist, was konsumiert wurde. Bei Superreichen ist davon wenig bekannt.

Richard Wilk und Beatriz Barros untersuchten Anfang des Jahres die CO2-Fußabdrücke von 20 Mil­li­ar­dä­rIn­nen. Die Studie kann selbstverständlich nicht repräsentativ sein, denn eine zufällige Stichprobe ist bei den scheuen Superreichen nicht möglich. Stattdessen trugen die ForscherInnen öffentlich bekannte Informationen über die weltweiten MilliardärInnen zusammen: Wie sie wohnen und wie sie sich fortbewegen.

Das kurze Fazit: MilliardärInnen stoßen jährlich oft das Tausendfache dessen aus, was durchschnittliche Er­den­be­woh­ne­rIn­nen ausstoßen. Zentral dabei sind: Superyachten mit fester Crew, Hubschrauberlandeplätzen und U-Booten, maßgeschneiderte Privatjets, in denen im Normalfall Hunderte Menschen fliegen, und zahlreiche Villen, die oft das gesamte Jahr über bewohnbar gehalten werden.

Unsere Infografik zeigt, wie groß die geschätzten CO2-Fußabdrücke von 10 der 20 untersuchten MilliardärInnen im Jahr 2018 waren. Allein eine Superyacht führt zu etwa 7.000 Tonnen CO2-Ausstoß im Jahr, schreiben Wilk und Barroz, und sind damit oft das Kernstück des „ökologischen Vandalismus“. Der Ölmilliardär Roman Abramowitsch etwa besitzt eine 162-Meter-Yacht, eine umgebaute Boeing 767 als Privatjet und mehrere Villen, einschließlich eines 28-Hektar Anwesens auf der Karibikinsel St. Barts.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Studie schätzt seinen jährlichen Ausstoß auf mehr als 33.000 Tonnen CO2, wovon mehr als 22.000 auf die Superyacht zurückzuführen seien. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Deutscher bräuchte bei 9 Tonnen pro Jahr etwa 3.700 Jahre, um so viel zu emittieren. Selbst vergleichsweise ökologisch lebende Superreiche wie Tesla-Besitzer Elon Musk kamen auf rund 2.000 Tonnen CO2 pro Jahr, wofür eine durchschnittliche Deutsche immer noch 231 Jahre bräuchte.

Wichtig ist: Selbst diese Schätzungen halten die AutorInnen für konservativ. Die Schätzungen beinhalten nicht die Emissionen aus dem Bau ihrer Besitztümer und auch nicht die Emissionen, für die sie durch ihre Konzerne verantwortlich sind. Außerdem – darauf weist auch Oxfam hin – haben Superreiche durch ihre Vorbildfunktion auch einen großen Einfluss auf die Emissionen anderer Menschen.

Bir cevap yazın