Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O'Leary hält zu 10 % Kryptowährungen

Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O’Leary hält zu 10 % Kryptowährungen, Details wollten wir unter der Überschrift Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O’Leary hält zu 10 % Kryptowährungen für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O’Leary hält zu 10 % Kryptowährungen finden Sie in unserem Artikel..

Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O’Leary hält zu 10 % Kryptowährungen

Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O'Leary hält zu 10 % Kryptowährungen© Reuters. Sinneswandel – Promi-Finanzexperte Kevin O’Leary hält zu 10 % Kryptowährungen

In einer Live-Fragerunde mit dem Reddit-Unterforum r/CryptoCurrency hat der prominente Unternehmer und TV-Star Kevin O’Leary bestätigt, dass Kryptowährungen inzwischen 10 % seines Portfolios ausmachen:

„Zu Beginn des Jahres lag ich noch bei 3 %, dann hatte ich mir bis zum Ende des Jahres 7 % als Ziel gesetzt. Da viele der Krypto-Assets die ich besitze jedoch so stark im Wert gestiegen ist, beträgt deren Anteil nun schon knapp 10 %. Einige denken, dass der Drops schon gelutscht ist und Ethereum als klarer Sieger hervorgegangen ist, aber der Meinung bin ich nicht. Es gibt noch so viele Alternativen, ob es Solana ist oder viele andere Projekte. Als Investor wie ich möchte man diese Diversifikationsmöglichkeiten. Das ist das Wichtigste.“

Lange Zeit war O’Leary eigentlich ein ausgewiesener Krypto-Kritiker, der Bitcoin (BTC) noch vor zwei Jahren als „Schrott“ bezeichnet hat. Im Gespräch mit Reddit erklärt er deshalb nun seinen scheinbaren Sinneswandel wie folgt:

„Das hängt mir immer noch nach. Ich war damals im Interview mit CNBC und habe Bitcoin als Schrott bezeichnet. Lasst mich erklären, wieso ich damals dieser Meinung war. Ich hatte 2017 meinen ersten Bitcoin gekauft. In dieser Zeit hatten die Aufsichtsbehörden Kryptowährungen, Tokenisierung und andere digitale Finanzprodukte noch weitestgehend abgelehnt. Ich denke da zum Beispiel noch an ein Krypto-Projekt, das ein New Yorker Hotel tokenisieren wollte. Ich bin als Investor sehr stark in die Finanzbranche involviert, die streng mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten muss. Dementsprechend haben die Rechtsabteilungen dieser Firmen mir großen Druck gemacht, dass ich mich nicht für Kryptowährungen stark mache, denn sie hatten Angst, dass das zum Bumerang wird.“

Seitdem hat sich O’Leary nach und nach immer mehr für Kryptowährungen ausgesprochen, wobei er zuletzt sogar Botschafter der großen Kryptobörse FTX geworden ist. Besonderes Lob hatte er jüngst für Ethereum (ETH) und deren Wandel zur „deflationären“ Kryptowährung übrig. Vergangenen Monat hat das Krypto-Vermögen von O’Leary dann sogar seine Investitionen in Gold übertroffen.

Lesen Sie weiter auf Cointelegraph

Bir cevap yazın