Nachrichten

Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones

Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones, Details wollten wir unter der Überschrift Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones finden Sie in unserem Artikel..

Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones

Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen: Öl wirft mehr ab als iPhones

Der Ölkonzern Saudi Aramco überholt Apple als teuerstes Unternehmen der Welt. Das veranschaulicht, wer von den derzeitigen Krisen profitiert.

Ölraffinerie und Ölterminals, die direkt am Wasser liegen

Ölraffinerie und Ölterminals von Saudi Aramco in Saudi-Arabien Foto: Ahmed Jadallah/reuters

BERLINtaz | Wie zynisch Marktlogik funktionieren kann, wurde am Mittwochabend ein weiteres Mal deutlich. Am Ende des Börsentags war der saudische Ölkonzern Saudi Aramco mit 2,42 Billionen Dollar Marktkapitalisierung wertvollstes Unternehmen der Welt geworden. Das Staatsunternehmen überholte damit nach 2020 erneut den iPhone-Hersteller Apple, dessen Anteile zusammengerechnet „nur noch“ 2,37 Billionen Dollar wert sind.

Die Ablösung dokumentiert, wie unterschiedlich die derzeitige Weltlage verschiedene Branchen trifft: Für die US-amerikanischen Tech-Giganten kommen in den letzten Monaten so ziemlich alle denkbaren Misslichkeiten zusammen.

Coronabedingte Lieferkettenengpässe, insbesondere der anhaltende Mangel an Mikrochips, halten die Produktion schon seit 2020 auf. Die russische Invasion in der Ukraine hat das Problem sogar verschärft. Rund 50 Prozent des weltweit produzierten Neons, eines für die Chipherstellung unerlässlichen Gases, stammten bislang aus der russischen Stahlproduktion und wurden anschließend in der Ukraine veredelt.

Der durch den erneuten chinesischen Lockdown verursachte Schiffsstau vor Schanghai stellt einen weiteren gigantischen Bremsklotz für die lang ersehnte Normalisierung der globalen Lieferketten dar. Die harten Coronamaßnahmen Chinas lassen zudem wieder einmal einen Gutteil der globalen Nachfrage wegfallen.

Ölkonzerne profitieren vom Krieg

Während die Geschäftsaussichten für die kommenden Monate also ohnehin mies sind, hat die US-Notenbank Fed in der vergangenen Woche auch noch deutliche Zinserhöhungen angekündigt, um die Inflation zu bekämpfen. Schlecht für Apple: Damit werden andere Finanzanlagen, beispielsweise Anleihen, attraktiver. Folglich verkaufen Ak­tio­nä­r*in­nen vermehrt Tech-Aktien.

Dagegen profitiert Saudi Aramco von steigenden Ölpreisen infolge des Krieges – und damit genau von der Inflation, die sämtliche andere Industrien vor Kostensteigerungen und Nachfrageeinbrüche stellt. Der Konzern, der zu mindestens 94 Prozent dem saudischen Staat gehört, hat seinen Gewinn 2021 mit 110 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Ähnlich wie andere Ölkonzerne.

Nachdem just diese Woche For­sche­r*in­nen ausgerechnet haben, dass schon 2026 die 1,5-Grad-Schwelle überschritten sein könnte, ist nun also ein Ölförderer die Nummer eins der Welt.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

Başa dön tuşu