Trotz ihres überraschenden Wechsels nach Berlin will  Nancy Faeser Chefin der Hessen-SPD bleiben.

Hessen: Nancy Faeser kandidiert erneut als SPD-Chefin, Details wollten wir unter der Überschrift Hessen: Nancy Faeser kandidiert erneut als SPD-Chefin für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Hessen: Nancy Faeser kandidiert erneut als SPD-Chefin finden Sie in unserem Artikel..

Hessen: Nancy Faeser kandidiert erneut als SPD-Chefin


  • Christiane Warnecke

    VonChristiane Warnecke
    schließen

Die Bundesinnenministerin Nancy Faeser kandidiert erneut für den SPD-Landesvorsitz.

Wiesbaden – Bundesinnenministerin Nancy Faeser will Landesvorsitzende der hessischen SPD bleiben. Nach Informationen der Frankfurter Neuen Presse wird die 51-Jährige beim Parteitag der hessischen Sozialdemokraten am 7. Mai erneut für den Landesvorsitz der Partei antreten. „Nancy Faeser bleibt Vorsitzende der SPD Hessen und wird beim nächsten Landesparteitag im Mai erneut für dieses Amt kandidieren“, bestätigte SPD-Pressesprecher Christoph Gehring.

Faesers Entscheidung befeuert Spekulationen darüber, ob sie trotz ihres überraschenden Wechsels nach Berlin möglicherweise als SPD-Spitzenkandidatin bei der nächsten Landtagswahl in Hessen* im Herbst 2023 antreten wird. Bis dahin kann sie sich bundesweit einen Namen machen und auch ihren Bekanntheitsgrad in Hessen steigern. In Berlin jedoch könnte ein Landtagswahlkampf möglicherweise ihre Reputation als Bundesinnenministerin schwächen.

Nancy Faeser bleibt SPD-Chefin in Hessen: Landtagsmandat und Fraktionsvorsitz abgegeben

Ihr Landtagsmandat und den Fraktionsvorsitz im Landtag hatte Faeser nach ihrer Ernennung zur Bundesministerin in der vergangenen Woche abgegeben. Als Nachfolger wählte die hessische Landtagsfraktion in dieser Woche Günter Rudolph (65). Der frühere parlamentarische Geschäftsführer hatte sich in einer Kampfabstimmung gegen die 40 Jahre alte Vize-Fraktionschefin Lisa Gnadl durchgesetzt, die eher dem linken Flügel der Partei zugerechnet wird.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Nancy Faeser überraschend an die Spitze des Bundesinnenministeriums gesetzt. Sie hat nach der Ablösung der Regierung Merkel die Nachfolge von Horst Seehofer (CSU) angetreten.

Die Schwalbacherin möchte auch ein Amt im Main-Taunus-Kreis beibehalten. Nach Mitteilung des Ortsverbands wird Faeser weiterhin die Schwalbacher SPD anführen und Ortsvereinsvorsitzende bleiben. Ihr Mandat im Schwalbacher Stadtparlament legt die Sozialdemokratin jedoch nieder. Auch den Kreistag in Hofheim verlässt sie nach 15 Jahren. (Christiane Warnecke) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentar