Plakat das auf das Schicksal von für Memory Macheaya hinweist

Empörung über Kinderehen in Simbabwe: Memory ist tot, Details wollten wir unter der Überschrift Empörung über Kinderehen in Simbabwe: Memory ist tot für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Empörung über Kinderehen in Simbabwe: Memory ist tot finden Sie in unserem Artikel..

Empörung über Kinderehen in Simbabwe: Memory ist tot

Empörung über Kinderehen in Simbabwe: Memory ist tot

Die mit 13 Jahren zwangsverheiratete Memory Machaya starb bei der Kindsgeburt. Kinderehen in Simbabwe sind zwar verboten, aber weitverbreitet.

Plakat das auf das Schicksal von für Memory Macheaya hinweist

Memory Machaya: verheiratet, hochschwanger, 14 Jahre alt Foto: twitter

Memory Machaya heiratete im Alter von 13 Jahren. Ihr Ehemann Evans Momberume war eigentlich mit ihrer älteren Schwester verheiratet, aber als die starb, wurde die nächstältere Schwester zur Ersatzfrau, gemäß der in der Shona-Sprache „chigara mapfihwa“ genannten Tradition. Memory musste also die Schule verlassen und ging zu ihrem Schwager. Sie wurde schwanger und starb vor wenigen Wochen während der Geburt ihres Sohnes im Tempel der Apostolischen Kirche ihrer Heimatregion Marange im Osten Simbabwes.

Memorys Familie sollte daraufhin die nächste Tochter hergeben, erst neun Jahre alt. Aber da war die Empörung in Simbabwe über den Tod der 14-jährigen, der im Juli erfolgte, schon zu groß. Eine am vergangenen Donnerstag gestartete Onlinepetition „Gerechtigkeit für Memory“ mit der Forderung, Simbabwe möge endlich gegen die verbreiteten, aber gesetzlich verbotenen Kinderehen vorgehen, erreichte bis Montagfrüh über 60.000 Unterschriften.

„Ein Mädchen in die Ehe zu zwingen, verursacht unsägliches Leid und langanhaltenden Schaden“, sagt Dewa Mavhinga, Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch für das südliche Afrika. Die Mädchen würden vergewaltigt, misshandelt, im Haus eingesperrt und gegen ihren Willen geschwängert. „Ich habe mit Memorys verzweifelten Angehörigen gesprochen“, enthüllte Mavhinga. „Sie sagen, sie stünden unter Druck ihrer Kirche, nicht über den Fall zu sprechen. Die Familie will Gerechtigkeit für Memory.“

Ein Gläubiger der Apostolischen Kirche Simbabwes sagte: „Sobald ein Mädchen die Pubertät erreicht, kann jeder Mann der Kirche sie zur Frau nehmen.“ Simbabwes Polizei hat nun Ermittlungen aufgenommen, die staatliche Genderkommission untersucht den Fall.

2016 hatte Simbabwes Verfassungsgericht in einem wegweisenden Urteil Kinderehen für verfassungswidrig erklärt und das Mindestalter von 18 Jahren für die Ehe festgelegt, ohne Ausnahme. Das Hilfswerk World Vision berichtet aber, dass Ehen und Schwangerschaften von Teenagern in Simbabwe während der Covid-19-Pandemie stark zugenommen haben – eine Folge der Schulschließungen, vor allem in Dörfern und unter marginalisierten Gruppen.

Die Regierung von Präsident Emmerson ­Mnangagwa hat verfügt, dass keine Schwangere aus dem Schulunterricht ausgeschlossen werden darf. „Die Zukunft von Millionen von Mädchen hängt davon ab, dass Simbabwes Regierung das Verbot der Kinderehe durchsetzt“, sagt Menschenrechtler Mavhinga.

Bir cevap yazın