Mike Lindell in einem Studio

Donald Trump: Vertrauter will mit Show US-Wahl kippen – bizarrer Teaser, Details wollten wir unter der Überschrift Donald Trump: Vertrauter will mit Show US-Wahl kippen – bizarrer Teaser für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Donald Trump: Vertrauter will mit Show US-Wahl kippen – bizarrer Teaser finden Sie in unserem Artikel..

Donald Trump: Vertrauter will mit Show US-Wahl kippen – bizarrer Teaser


  • Tim Vincent Dicke

    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Mike Lindell, ein Kissenhändler und Vertrauter von Donald Trump, will die US-Wahl 2020 ummünzen. Dabei soll eine skurril anmutende Sendung helfen.

Washington D.C. – Er zählt zu den schillerndsten Figuren aus dem Trump-Universum: Mike Lindell, der Chef des Kissen-Versandhändlers My Pillow. 2009 wurde er der amerikanischen Öffentlichkeit als „My Pillow Guy“ aus der TV-Werbung bekannt. Mit dem Wahlerfolg von Donald Trump im Jahr 2016 mauserte sich Lindell zum glühenden Anhänger des umstrittenen Republikaners. Seitdem verbreitet er zahlreiche Verschwörungsmythen. Mithilfe eines Exklusiv-Interviews mit dem früheren US-Präsidenten will der Unternehmer nun das Ergebnis der verloren gegangenen Präsidentschaftswahl kippen.

Am Mittwoch (10.11.2021) veröffentlichte Mike Lindell auf Facebook einen Teaser für das Interview, das an Thanksgiving auf der rechtskonservativen Plattform FrankSpeech.com ausgestrahlt werden soll. In dem kurzen Video befinden sich die beiden Protagonisten in einem schicken weißen Raum mit Kronleuchtern, Donald Trump sitzt dem My-Pillow-Chef in einem schwarzen, nicht allzu gut sitzenden, Smoking gegenüber. Es wird über das Militär, Joe Biden und die Medien fabuliert.

Donald Trump und Mike Lindell: Interview mit skurrilem Inhalt

„Was wir wollen ist ein starkes Militär, eine großartige Bildung für unsere Kinder und ein schönes Haus, in dem wir leben können. Sie wissen, dass es so einfach ist, und sie bekämpfen uns. Es ist sehr traurig“, führt Donald Trump in dem Video aus. Der Republikaner spielt hier offenbar auf die Demokraten an, für die er meist nur Verachtung übrig hat. Immer wieder wirft er der Partei von Joe Biden vor, sie würde Amerika zerstören wollen.

Auf Trumps Ausführungen zu den angeblichen Feinden der USA antwortet Lindell mit den Worten „Das ist ekelhaft, das ist ekelhaft“. Dann versucht er mit einem Sprichwort die Presse zu diskreditieren, diese würde schließlich ständig lügen: „Es gibt ein altes Sprichwort: Wenn im Wald ein Baum umfällt und es hat niemand gehört, ist er dann wirklich gefallen? Nun, dann sagen uns die Medien, dass es keinen Wald gibt.“ So sei auch die Berichterstattung nach der US-Wahl 2020 gewesen.

Angebliche „Betrügereien und Angriffe“ gegen Donald Trump

Zusätzlich zu den lügenden Medien habe es gegen Donald Trump massive „Betrügereien und Angriffe“ gegeben. Die Fans des 75-Jährigen seien dadurch noch enger zusammengerückt. „Seit dieser Zeit haben wir alle für Sie gebetet, damit Sie Kraft haben“, erklärt Lindell.

Mike Lindell und Donald Trump geben sich die Hand.

+

Mike Lindell: ein alter Vertrauter von Donald Trump. (Archivbild)

Die loyale Gefolgschaft Trumps fühlt sich unter anderem vom früheren Vize-Präsidenten Mike Pence betrogen. Nach der Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen bestätigte er Joe Biden als rechtmäßigen Gewinner – trotz der ständigen Wahlbetrugsvorwürfe aus dem Team von Donald Trump. Beim Sturm des Kapitols am 6. Januar schrie der wütende Mob neben Gewaltparolen gegen Demokraten auch „Hängt Mike Pence!“.

„Interview von Mike Lindell mit Donald Trump ist ein peinliches Desaster“

Neben dem Interview mit Donald Trump hat Mike Lindell eine 96 Stunden dauernde Marathonsendung angekündigt. Zur Sendezeit will der Unternehmer beim Supreme Court eine Klage einreichen, die nach eigener Aussage die vergangene US-Wahl „kippen“ soll – zugunsten Trumps versteht sich. In einer Show des Rechtspopulisten Steve Bannon sagte er: „Ich kann es kaum erwarten, diesen Fall vor dem Obersten Gerichtshof am Dienstag um 9 Uhr vor Thanksgiving einzureichen, und die ganze Welt wird das Geschehen an Thanksgiving verfolgen.“

Den Reaktionen in sozialen Netzwerken zufolge nimmt kaum jemand die Ankündigungen Lindells ernst. Ein Nutzer merkt auf Twitter an: „Das Interview von Mike Lindell mit Donald Trump ist ein peinliches Desaster. Die meisten ehemaligen Präsidenten lassen sich nicht von einem Händler interviewen, der Kissen verkauft.“ Ein weiterer User schreibt: „Die Dummheit nimmt kein Ende, wann wird sie endlich aufhören?“ (tvd)

Bir cevap yazın