Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen?

Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen?, Details wollten wir unter der Überschrift Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen? für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen? finden Sie in unserem Artikel..

Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen?

2/2Cardano: ADA-Rallye auf 10 Dollar – Fluch oder Segen?Cardano (AD) Tageschart2/2

Investing.com – Cardano konnte sein Allzeithoch Anfang September mit dem Summit 2021 erreichen. Doch seit der 30 Prozent-Abwärtskorrektur setzte keine wirkliche Erholung mehr ein, obwohl das Alonzo-Upgrade die versprochene Smart-Contract-Fähigkeit lieferte.

Während sich Bitcoin, Ethereum, Ripple und Solana auf Monatsbasis an Gewinnen von mindestens 16 bis 48 Prozent erfreuen, bringt es der ADA gerade einmal auf magere 3,3 Prozent. Lediglich Avalanche liefert unter den Top20 der Kryptowährungen mit einem Verlust von -7 Prozent eine noch schlechtere Performance ab.

Cardano auf dem Weg in Richtung 10 Dollar?

Der Crypto Capital Venture Gründer Dan Gambardello ist sich jedoch sicher, dass die von Charles Hoskinson entwickelte Kryptowährung ihre Durststrecke schon bald hinter sich lassen wird. Am 18. Oktober twitterte Gambardello, dass Cardano die Marke von 10 Dollar erreicht.

Seine These ist, dass der ADA vor einem Jahr noch bei 0,10 Dollar stand und viele von einem Stablecoin sprachen. Doch bei einem Kurs von 2,12 Dollar, legte die Kryptowährung immerhin um 1800 Prozent zu. Somit liegt es aus seiner Sicht im Bereich des möglichen, dass ein weiterer Anstieg um lediglich 375 Prozent vorstellbar ist, womit die Marke von zehn Dollar erreicht wird.

ADA-Kurs beeinträchtigt die Transaktionsgebühren

Der Kursanstieg könnte für Cardano aber auch ein Problem werden, was mit der Gebührenstruktur zusammenhängt. Anfang des Jahres betrug die durchschnittliche Gebühr für eine Transaktion auf der Blockchain weniger als 0,1 Dollar. Zu dem Zeitpunkt, als das Allzeithoch bei knapp über drei Dollar gebildet wurde, waren jedoch bereits fast 0,7 Dollar für jede Transaktion fällig.

Die Problematik ist, dass zur Berechnung der Transaktionskosten fixe ADA-Werte genutzt werden. Je höher also der ADA-Kurs steigt, desto höher fallen auch die Gebühren für eine einzelne Transaktion aus.

Unter dieser Entwicklung dürfte dann auch das dApp-Ökosystem leiden. Projekte, die auf Mikrotransaktionen aufbauen, würden dann mit unverhältnismäßig hohen Kosten belastet werden, was den Erfolg der einzelnen Programme verhindert, oder zu einer Abwanderung auf andere Blockchains führt.

Charles Hoskinson selbst sieht darin kein Problem. Mit Voltaire und Catalyst haben Token-Inhaber die Möglichkeit Vorschläge zu Senkung der Gebühren einzubringen und darüber abzustimmen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Cardano technische Kursmarken

Cardano verzeichnet aktuell bei einem ADA-Kurs von 2,1594 Dollar einen Tagesgewinn von 1,60 Prozent.

Seit dem 8. Oktober schwankt der Kurs zwischen dem Widerstand von 2,3052 Dollar (38,20 Prozent Fibo-Retracement der Rallye von 1,0211 Dollar bis 3,0989 Dollar) und der Unterstützung von 2,0600 Dollar (50 Prozent Fibo-Retracement).

Sollte der Widerstand auf Tagesschlusskursbasis nach oben durchbrochen werden, ist mit einem Ausbau der Erholung in Richtung des Hochs vom 25. September auf 2,46 Dollar und zum 23,6 Prozent Fibo-Retracement von 2,6085 Dollar zu rechnen.

Hält auf der anderen Seite die unmittelbare Unterstützung dem Abwärtsdruck nicht stand, müssen wir uns auf Verluste in Richtung des 61,8 Prozent Fibo-Retracement von 1,8148 Dollar einstellen.

Von Marco Oehrl

Kommentar