Limni: Ein verbrannter Wald in der Nähe des Dorfes Limni, etwa 160 Kilometer nördlich von Athen, auf der Insel Euböa.

Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“, Details wollten wir unter der Überschrift Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“ für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“ finden Sie in unserem Artikel..

Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“

Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“

Die Regierungen müssten sofort handeln – das fordern Po­li­ti­ker*n­nen und Ak­ti­vis­t*in­nen weltweit als Reaktion auf den Bericht des Klimarats IPCC.

Limni: Ein verbrannter Wald in der Nähe des Dorfes Limni, etwa 160 Kilometer nördlich von Athen, auf der Insel Euböa.

Hallo Klimawandel: Verbrannte Bäume auf der Insel Euböa Foto: AP

Genf/New York/Berlin rtr/dpa/taz Der Bericht des Weltklimarats der Vereinten Nationen hat weltweit zu besorgten Reaktionen geführt. UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief am Montag „Alarmstufe Rot“ aus. „Die Alarmglocken tönen ohrenbetäubend. Sie müssen das Ende von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen einläuten, bevor diese unsere Erde zerstören“, sagte Guterres.

Der Weltklimarat hatte in seinem neuen Bericht eindringlich vor einem bevorstehenden Kontrollverlust bei der Erderwärmung gewarnt. Wenn nicht sofort und umfassend gehandelt werde, steige die Welttemperatur in den nächsten 20 Jahren um mehr als 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit, heißt es in der am Montag veröffentlichten Untersuchung.

Die Menschheit sei dabei, ihr verbleibendes CO2-Budget für 1,5 Grad innerhalb der nächsten zehn Jahre aufzubrauchen. Klima-Veränderungen mit schwerwiegenden Folgen gebe bereits jetzt: Hitzewellen, die früher alle 50 Jahre vorgekommen seien, werde es künftig alle zehn Jahre geben.

Auch Umweltverbände wie Germanwatch, der WWF und Greenpeace forderten sofortiges Handeln: „Das Schockierende dieses Berichts ist, dass alles Alarmierende darin abzusehen war – und doch bewegen sich Regierungen und Konzerne beim Klimaschutz noch immer im Schneckentempo“, sagte Christoph Thies von Greenpeace.

„Klimakrise zerstört unsere Lebensgrundlagen“

Die Menschen in Deutschland hätten „inzwischen schmerzhaft erfahren, dass die Klimakrise unsere Lebensgrundlagen immer schneller zu zerstören droht.“ Der Bericht müsse zusammen mit den jüngsten Bildern von Bränden und Fluten die Politik aufrütteln.

Der WWF forderte, die Bundestagswahl im Herbst müsse eine Klimawahl werden: „Lauter als im neuen Bericht des Weltklimarats kann die Wissenschaft nicht mehr warnen“, erklärte Christoph Heinrich, Vorstand für Naturschutz. „Wir müssen dringend handeln, ein weiteres Zögern werden wir uns selbst nicht mehr verzeihen können, ganz zu schweigen von unseren Kindern.“

Germanwatch betonte, die Instrumente zum Kampf gegen den Klimawandel seien da. „Es muss gelingen, die globalen Emissionen in den kommenden zehn Jahren nahezu um die Hälfte zu reduzieren“, verlangte Rixa Schwarz, Leiterin des Teams Internationale Klimapolitik.

Greta Thunberg nicht überrascht

Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigte sich vom neuen IPCC-Bericht nicht überrascht. „Er bestätigt, was wir schon aus Tausenden vorherigen Studien und Berichten wissen – dass wir uns in einem Notfall befinden“, schrieb die schwedische Fridays-for-Future-Aktivistin am Montagvormittag auf Twitter und Instagram. Es handele sich um eine solide, aber vorsichtige Zusammenfassung des derzeitigen Wissensstands.

Die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer forderte die Politik auf, das fossile Zeitalter schnell und radikal zu beenden. Der Bericht sei „ein Menschheitsmoment. Der Weltklimarat ist deutlich: Wir können noch immer die schlimmsten Katastrophen verhindern und das Klima langfristig bei etwa 1,5 Grad stabilisieren.“ Es sei klar: „Die Welt steht auf der Kippe“.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte, dass sich auch Deutschland auf immer mehr Extremwetterereignisse einstellen muss. „Die gehen nicht mehr weg, denn wir können den bereits erfolgten Klimawandel nicht zurückdrehen. Wir können die Erderhitzung aber verlangsamen“, erklärte die SPD-Politikerin in der „Rheinischen Post“ (Montag).

„In den kommenden zehn Jahren entscheidet sich, ob wir es schaffen werden, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen“, betonte Schulze. Immerhin habe sich einiges getan. Noch vor wenigen Jahren sei die Welt auf einem Kurs in Richtung 3,5 Grad gewesen. Mittlerweile steuerten viele Staaten um und begönnen mit der Absenkung des Treibhausgasausstoßes. „Das bringt uns mittlerweile Richtung 2,4 Grad“, sagte die deutsche Umweltministerin.

Der neue IPCC-Bericht gilt als Leitlinie für die Weltklimakonferenz im November im Glasgow. Hier sollen die Staaten – wie im Klimavertrag von Paris vereinbart – neue Vorgaben zur Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes verbindlich festlegen. Das Ziel ist die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad – möglichst auf 1,5 Grad – gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Eine solche Erwärmung gilt als gerade noch beherrschbar.

Bir cevap yazın