38 Jahre lang hat Günter Kröger an der Schwanthaler Straße Brötchen gebacken.

Bei Kröger geht der Ofen aus , Details wollten wir unter der Überschrift Bei Kröger geht der Ofen aus für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Bei Kröger geht der Ofen aus finden Sie in unserem Artikel..

Bei Kröger geht der Ofen aus

  • VonStefanie Wehr
    schließen

Traditionsbäckerei an der Schwanthaler Straße muss nach fast vier Jahrzehnten Ende Januar schließen. Der Vermieter habe den Vertrag nicht verlängern wollen.

Ich bin schockiert. Dass die Bäckerei Kröger schließt, ist für uns Sachsenhäuser eine Katastrophe“, sagt die langjährige Kundin Sandra Stadelmann. „Der letzte gute Bäcker im Stadtteil macht zu? Das geht gar nicht“, stimmt eine zweite Sachsenhäuserin ein. „Was kann man tun, damit es weitergeht?“, fragen sie besorgt.

„Leider nichts“, bedauert Geschäftsführer Günter Kröger. „Der Vertrag ist gekündigt, der Vermieter wollte keinen Nachfolger.“ Der 79-Jährige selbst spricht von einem Schock, den er und seine Mitarbeiter erlitten, als sie die Ansage des Vermieters vernahmen. „Er teilte mir mit, dass er keine Produktion mehr im Haus wolle.“ Die Backstube sei zu laut. Bewohner:innen aus den Wohnungen darüber hätten sich mehrfach beschwert.

Das Argument hatte Kröger überrascht. Die Arbeit in einer Bäckerei beginne nun mal nachts – um ein Uhr früh. Schon früher habe es Mieter und Mieterinnen gegeben, die sich über scheppernde Bleche beklagten. „Da kann man nichts machen. Die Geräusche übertragen sich über die Wände.“ Doch sei er mit dem Vermieter jahrelang in gutem Einvernehmen gewesen.

Zuletzt verhandelte er mit ihm über einen Nachfolger. Kröger, der mit fast 80 kürzertreten wollte, hatte einen Interessenten gefunden. „Doch der Vermieter war von Anfang an skeptisch, wollte nicht einwilligen.“ Drei Bäcker und ein Team aus langjährigen Mitarbeitern und Mitarbeirinnen im Verkauf verlieren jetzt ihre Arbeit, bedauert Kröger.

Nach 38 Jahren ist es ab Ende Januar vorbei mit Krögers Brötchen an der großen Kreuzung der Schwanthaler Straße und Oppenheimer Landstraße. Die Kundschaft muss dann auf die beliebten Streuselstückchen, die unzähligen Brötchensorten, Laugenbrezeln und Snacks verzichten. Für die vielen Schüler:innen im Viertel wurde jeden Tag pünktlich zur zweiten Pause Pizza gebacken. Auch die Bäckerkonkurrenz auf der Schweizer Straße konnte dem Traditionsunternehmen nichts anhaben.

„Wir sind mit dem Stadtteil gewachsen, sind ein fester Bestandteil hier in Sachsenhausen geworden“, sagt Günter Kröger. Vorbei sind auch die Zeiten, als Kröger in jeder Pause der Holbeinschule den Transportkarren volllud, in die Textorstraße rollte, den Tapeziertisch am Rande des Schulhofs aufbaute und Brötchen und Süßes verkaufte. „Kürzlich kam ein Kunde in den Laden, der sagte: ‚Ich kenne Sie seit 30 Jahren, als ich Schüler auf der Holbeinschule war und bei Ihnen Brötchen gekauft habe.‘“

Mit Günter Kröger hört der letzte der drei Brüder aus Oberursel, die gemeinsam das Unternehmen als Quereinsteiger gründeten, auf. Das Erbe wird weitergeführt. Alle Filialen werden von Franchisenehmern betrieben.

Bir cevap yazın