Ein Mann steht vor einer Skulptur hoch am Haus der BBC. die skupltur : ein bärtiger Mann hält einen nackten Jungen zwischen seinen Armen

Aktion vor dem BBC-Gebäude in London: Hammer und Statue, Details wollten wir unter der Überschrift Aktion vor dem BBC-Gebäude in London: Hammer und Statue für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Aktion vor dem BBC-Gebäude in London: Hammer und Statue finden Sie in unserem Artikel..

Aktion vor dem BBC-Gebäude in London: Hammer und Statue

Aktion vor dem BBC-Gebäude in London: Hammer und Statue

In London hat sich ein Mann in zehn Meter Höhe begeben, um eine Prospero-Skultur zu beschädigen. Grund dürfte der Schöpfer des Werks sein.

Ein Mann steht vor einer Skulptur hoch am Haus der BBC. die skupltur : ein bärtiger Mann hält einen nackten Jungen zwischen seinen Armen

London am Mittwoch: Mit schwarzer Wollmütze macht sich ein Mann ans Werk Foto: Ian West/ap

LONDONtaz | In einem Sweatshirt, mit schwarzer Wollmütze und einem kleinen Hammer hatte sich der vermutlich Mittfünfziger am Mittwochnachmittag über dem Eingang der BBC in London ans Werk gemacht: Ohne Gerüst und nur mit einer Leiter stand er mehr als zehn Meter Höhe neben einer Statue, von der er ganze Stücke abschlug, während ihn Schaulustige dabei beobachten. So ist es im Video zu sehen, das ein etwa gleichaltriger Mann mit Vollbart live auf Youtube mitlaufen zeigte. „Der Mann, der die Statue schuf, Eric Gill, war ein Kinderschänder, und die BBC weigert sich, die Statue zu entfernen“, sagt dieser Mann in die Kamera – bis ihn die Polizei für eine Durchsuchung zur Seite nimmt.

Ein hydraulischer Lift holte den Mann mit dem Hammer schließlich von der Statue herunter. Die Polizei nahm ihn wegen des Vorwurfs der Sachbeschädigung mit.

1989 wurde bekannt, dass der anerkannte Bildhauer Gill seine Kinder sexuell missbraucht hatte

Seit 1933 schmückten Prospero und Ariel aus dem Shakespearestück „The Tempest“ (Der Sturm) den Eingang der BBC. Ariel, ein Luftgeist, der Prospero dient, war, für den Radiosender ein symbolisches Wortspiel auf aerial, dem englischen Wort für in der Luft, synonym für Antenne.

Die Statue empörte bereits nach ihrer Enthüllung, weil das Glied Ariels einigen zu lang war: Der Bildhauer musste es nach Beschwerden kürzen. Eric Gill (1882–1940) galt als einer der anerkanntesten britischen Bildhauer seiner Zeit – bis 1989 seine Biografin Fiona MacCarthy auf Aufzeichnungen stieß, die klar machten, dass Gill seine Kinder vergewaltigt sowie auch seinen Hund missbraucht hatte.

Immer wieder flammten seitdem Diskussionen über die Entfernung von Gills Werken auf. Sie bezogen sich nicht nur auf Prospero und Ariel, sondern auch auf Arbeiten, die in Kirchen hängen.

Auch in Küns­tler:in­nen­krei­sen gab es solche Querelen: Der 58-jährige Londoner Textilkünstlerin Holly Searle etwa missfielen Prospero und Ariel so, dass sie der BBC schrieb. Die antwortete ihr, dass das Unternehmen mit Hinblick auf den Denkmalschutz nicht daran denke, die Statue zu entfernen – man sich aber über die Lebensgeschichte des Bildhauers im Klaren sei.

Der taz sagte Searle, dass sie ihre Beschwerde im Zusammenhang mit der #MeToo-Bewegung sehe. Sie gehöre einer Generation an, „wo Frauen von Männern noch an den Hintern gelangt wurde“. Dazu gehöre auch die Tatsache, dass jahrzehntelang Pädophile wie der BBC-DJ Jimmy Savile gedeckt wurden, sagt Searle. Savile hatte einem Untersuchungsbericht zufolge mindestens 120 Vergehen in seiner fünfzigjährigen beruflichen Laufbahn begangen.

In den vergangenen Jahren hatten auch Gruppen, die nach britischen Medienberichten der QAnon-Bewegung nahestehen sollen, immer wieder den Fokus auf die Statue gelegt. Die rechtsextreme Bewegung glaubt an eine Verschwörung durch eine satanistische Organisation von Pädophilen, der demokratische US-Politiker, der Milliardär George Soros sowie diverse Hollywoodstars angehören sollen. Der britische rechtsextreme Aktivist und Streamer Tommy Robinson hatte die Statue britischen Medien zufolge ebenfalls oft kritisiert.

BBC: Diskussion ist richtiger Schritt, nicht die Beschädigung

Über den Mann mit dem Hammer sowie mutmaßliche Mit­tä­te­r:in­nen war bis Redaktionsschluss nichts Näheres bekannt. In einem Statement sagte ein Sprecher der BBC: „Wir stimmen mit den Ansichten und Taten Eric Gills nicht überein. Es ist klar, dass es eine Debatte darüber gibt, ob das Werk von Künst­le­r:in­nen von ihrer Person getrennt werden kann.“ Der richtige Schritt nach vorne sei die Diskussion darüber: „Aber wir glauben nicht, dass es richtig ist, ein Kunstwerk selber zu beschädigen.“

Der Youtuber, der die Aktion vor dem BBC-Gebäude livestreamte, beruft sich in seinem Video auch auf den Sturz der Statue des Sklavenhändlers Colston. Während eines Black-Lives-Matter-Protests hatten die Demonstranten am 7. Juni 2020 die Statue des Sklavenhändlers Edward Colston (1636-1721) umgeworfen und ins nahe gelegene Hafenbecken geworfen. In der vergangenen Woche sind vier Verantwortliche für den Denkmalsturz vor Gericht freigesprochen worden.

Kommentar